Haut Spiegelbild02
Nachdenkliches
Mein Leben
Psoriasis ?
Auslöser Psoriasis
Depressionen
Psoriasis-Arthritis
Schildrüse/Arthritis
Herzinfarktgefahr
Neurodermitis
Kinderkrankheiten
Mastozytose
Histaminose
Vitamin D³
Allergiestoffe
Autoimmun
Cortison Nein
Die Psyche
Die Psyche juckt
Psychosomatisch
Übers Jucken
Die Partnerschaft
Ketzerisches
Linkliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die mangelnde Langzeiterfahrung war Grund dafür, daß heute in Körperpflegeprodukten Inhaltsstoffe verwendet werden dürfen, die gleichzeitig in Industrie- und Maschinen- reinigern in identischer Form mit Schutzkleidung angewandt werden. Heute weiß man um die negativen Wirkungen dieser Stoffe.

 

Beispiele:

 

Mundwasser:

Alkohol, Geschmacksstoffe, Sodium Lauryl Sulfate

 

Zahnpasta:

Fluor, Sodiumfluoride, Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Propylenglycol, Saccharin

 

Shampoo:

Diethanolamine (DEA), Propylenglykol, Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate

 

Conditioner:

Diethanolamine (DEA), Propylenglykol, Talg (Tierfett)

 

Rasierschaum/-gel:

Diethanolamine (DEA), Propylenglykol, Sodium Lauryl Sulfate, Salz

 

Deodorants:

Aluminiumsalze, Butane, Propane, Propylenglykol, Talkum, Alkohol

 

Duschgels, Seifen:

Diethanolamine (DEA), Sodium- Lauryl- Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Talg (Tierfett)

 

Hautcremes:

Formaldehyd, Glycerin, Kaolin, Lanolin, Mineralöl (Parafinum), Parfüm, Petrolatum, Propylenglykol

 

Tagescremes/  Make Up:

Polyethylenglykol (PEG), Parafinum, Pafüm, Propylenglykol, Glycerin

 

 

Pflegeprodukte zeichnen sich nicht nur dadurch aus, welche Inhaltsstoffe sie enthalten, sondern vor allem, welche Stoffe nicht enthalten sind! Viele handelsübliche Seifen, Lotionen und Kosmetika enthalten Substanzen, die Gesundheitsschäden und unerwünschte Reaktionen auslösen können. Haben Sie gewusst, dass ein Lippenstift bis zu 122 gesundheitsschädigende Stoffe, Make-Up krebserregende Substanzen enthalten kann, Maskara augenschädigend sein kann………….?

Einige Beispiele für potentiell gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe: Anzahl der krebserregenden Inhaltsstoffe im Durchschnitt in herkömmlichen Produkten: 21 in Lippenstiften und Gesichtsreinigern, 12 in Make-up, 22 in Lidschatten, 4 in Puder, Seife, After Shave usw.

Einfach beim Einkauf aufpassen und kontrolieren ob man darauf reagiert

 

Kurze Erklärung der gebräuchlichen Inhaltsstoffe

Sodium-Laureth-Sulfat Wird extrem in Europa in nahezu "allen" Körperreinigungsmitteln, Haarpflege und Cremes benutzt. SLS ist die alkoholische (ethoxylierte) Form des Sodium-Lauryl-Sulfats. Tom Mower (Biochemiker) erklärte, daß es sich um eine Variante von Sodium-Lauryl-Sulfat handelt, aber gerne als eine harmlosere Variation deklariert wird. Der chemische Prozeß von Lauryl zu Laureth, heißt Ethoxilation. Es ist die krebserregendste Substanz auf der Erde und heißt: AGENT ORANGE! Es wurde im Vietnamkrieg eingesetzt und ist mit anderen Worten DIOXIN(1,4Dioxin)! Schon durch eine einzige Shampoobehandlung können größere Nitratmengen in den Blutkreislauf gelangen. Besonders belastet mit SLS sind Babyshampoos und Babybäder. Für Frauen bedeutet es außerdem eine zusätzliche, falsche Östrogenimitation. Man kann es nicht ausleiten und es produziert Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Lymphkrebs und verursacht Menstruationsbeschwerden. Durch das Wasser aus den Kläranlagen gelangen diese gefährlichen Substanzen natürlich auch zu den Tieren.

Sodium-Lauryl-Sulfat Sodium-Lauryl-Sulfat gilt unter Wissenschaftlern als häufiges Hautallergen. Es wird schnell von Augen, Gehirn, Herz und Leber absorbiert und dort angelagert. Allgemein kann Sodium-Lauryl-Sulfat Heilungsprozesse verzögern, bei Erwachsenen grauen Star verursachen und bei Kindern dazu führen, daß sich die Augen nicht richtig entwickeln.

Aluminium

Ein metallisches Element, das vielfach bei der Herstellung von Flugzeugbauteilen und Prothesen sowie als Bestandteil von schweißhemmenden Mitteln , säurewidrigen Mitteln und Antiseptika verwendet wird. Aluminium wird mit der Alzheimer-Krankheit und mit Brustkrebs in Verbindung gebracht.

Alkohol

Mundspülungen mit einem Alkoholgehalt von 25% oder mehr stehen im Verdacht, für Mund-, Zungen- und Rachenkrebs verantwortlich zu sein.

Mineralöl (Parafinum Liquidum)

Ein Rohöl (Petroleum) Derivat, das industriell als Schneideflüssigkeit und Schmieröl genutzt wird. Mineralöl bildet einen öligen Film auf der Haut. So werden Feuchtigkeit, Toxine und Abfallstoffe eingeschlossen und die normale Hautatmung unterbunden, weil der Sauerstoff nicht in die Haut eindringen kann.

Glycerin aus Mineralölen

Eine sirupartige Flüssigkeit, die durch die chemische Verbindung von Wasser und Fett hergestellt wird. Glycerin zieht Feuchtigkeit aus den unteren Hautschichten an die Hautoberfläche und hält sie dort, außer wenn die Luftfeuchtigkeit über 65% liegt. Dadurch trocknet die Haut von innen nach außen aus.

Fluoride

Ein potentiell krebserregender Inhaltsstoff.

Diethanolamine (DEA)

Ein farbloser oder kristallartiger Alkohol, welcher in Lösungsmitteln, Emulgatoren und Reinigungsmitteln Anwendung findet. DEA wirkt als Weichmacher in Körperlotionen oder als Feuchthaltemittel in Hautpflegeprodukten. Falls diese DEAs zusammen mit Nitraten verarbeitet werden, reagieren diese chemisch miteinander und führen möglicherweise zu krebserzeugenden Nitrosaminen. Es zeigen neueste Studien krebserzeugendes Potential, auch ohne Nitratverbindungen.

Laurylsulfat

Aggressiver, stark entfettender Schaumbilder. Kann die Haut reizen (Quelle: Öko-Test, Heft 06/2001)

Nietrosamine

Können durch verunreinigte Rohstoffe in Kosmetika gelangen oder sie entstehen während der Lagerung, wenn bestimmte Inhaltsstoffe miteinander reagieren. Sie gelangen über die Haut in den Körper und können dort Krebs erzeugen. (Quelle: Öko-Test,) Gefunden in Haarshampoos.

Polyethylenglykol (PEG)


Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen
 

Propylenglykol

Eine kosmetische Form des Mineralöls. In Haut- und Haarpflegeprodukten wirkt Propylenglykol als Feuchthaltemittel. Werkstoff-Sicherheitsdatenblätter warnen die Benutzer vor Hautkontakt mit Propylenglykol, da es die Haut stark reizt und zu Leberanomalien und Nierenschäden führen kann.

Zu Polyethylenglykole Verbirgt sich auch hinter dem Namen „PEG“ oder die Buchstaben „eth“ in Verbindung mit einer Zahl wie z.B. Ceteareth-33. Oder auch Polyglykol, Polysorbate oder Copolyol. Sie führen zu Irritationen. Sie weichen die Zellwände auf und fördern so das Einschleusen von Schadstoffen in den Körper. (Quelle: Öko-Test, Heft 06/2001)

Salze

Austrocknend, führt zu Hautirritationen.

Sodium Fluoride

Wurde als potentiell krebserregend identifiziert.

Sonnenschutzfilter

4-MBC (4-Methylbenzylidencampher), OMC ( Octyl- methoxycinnamat), Bp-3 (Benzophenon-3) ist in den Verdacht geraten, wie das weibliche Hormon Östrogen zu wirken. UV Filter sind inzwischen in menschlicher Muttermilch und im Körper von Fischen nachweisbar. In Testreihen wuchsen Brustkrebszellen signifikant, auf die fünf verschiedene UV-Filter aufgetragen wurden. Untersuchungen des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Uni Zürich.(Quelle: Natur& Kosmos 06/2001)

Talg

Talkum ist giftig. Talkumpartikel verursachen Tumoren in Eierstöcken und in den Lungen. Zahlreiche Studien haben eine starke Verbindung zwischen häufigem Gebrauch von Talk im weiblichen Genitalbereich und mit Eierstockkrebs gezeigt. Forscher haben Talkpartikel in den Tumoren der Eierstöcke gefunden.

Talk ist auch ein Gesundheitsrisiko wenn es eingeatmet wird und so in die Lungen kommt. Talkumbergmänner haben eine deutliche Erhöhung an Lungenkrebs und anderer Atemwegserkrankungen durch die Belastung von industriell abgebautem Talkum, das unter anderem auch gefährliches Silikon und Asbest enthält. Die größte allgemeine Gefahr, die durch Talk entsteht, ist durch Einatmung des Babypuders bei Kindern.

 

In Labors hat man in Körperpflegeprodukten insgesamt 2983 Chemikalien analysiert und festgestellt, daß

884 davon toxisch sind!

778 könnten akute Vergiftungen verursachen

218 könnten zu Fortpflanzungsschwierigkeiten führen

314 könnten biologische Veränderungen verursachen

146 könnten Geschwülste verursachen

376 könnte Haut- und Augenirritationen verursachen

 

Wie kommt es dazu?

Ein Grund liegt in der sogenannten Bulkware. Dies ist ein Grundgemisch, das als Basis für die Erstellung von Cremes dient. Es gibt weltweit nur wenige Firmen, die diese Bulkware herstellen. Deshalb finden Sie in den meisten Cremes (egal, ob billig oder teuer) diese chemischen Verbindungen.

Der Hauptgrund liegt darin, dass diese chemischen Verbindungen extrem günstig in der Herstellung sind und keine neuen kostenintensiven Forschungen betrieben werden müssen.

Eine Creme kostet in der Herstellung selten mehr als 0,10 €.

Trotzdem zahlen Sie dann am Ladentisch rund das 100fache! Diesen Profit kann man nicht mit hochwertigen pflanzlichen Körperpflegemitteln erzielen, da die Produkte (gerechnet an den horrenden Gewinnspannen) für die meisten Konsumenten nicht mehr finanzierbar wären.