Haut Spiegelbild02
Nachdenkliches
Mein Leben
Psoriasis ?
Auslöser Psoriasis
Depressionen
Psoriasis-Arthritis
Schildrüse/Arthritis
Herzinfarktgefahr
Neurodermitis
Kinderkrankheiten
Mastozytose
Histaminose
Vitamin D³
Allergiestoffe
Autoimmun
Cortison Nein
Die Psyche
Die Psyche juckt
Psychosomatisch
Übers Jucken
Die Partnerschaft
Ketzerisches
Linkliste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 30.09.2009
Erscheint nur, weil ich es so will

Meine, diese "Zeitung" liefert heute eine einmalige Sensation. In der hiesigen "Bar de social" findet ein Striptease statt. Der Autor dieser Hompage breitet einen großen Teil seiner Meinungen und Gefühle, vor dem Publikum, aus. Damit alle etwas zum Nachdenken haben.

 

Parteilich - Abhängig und unabhängig - Suchender - Verrückt? - Bestechlich? - Peinlich? - Blöde?

Resümee des bisherigen Lebens

Es ist schon bemerkenswert, was einen in einem halben Jahrhundert Leben so durch den Kopf geht. Angefangen bei dem Elternhaus, die Jugend, die Bundeswehrzeit, der oder die Berufe. Menschen die meinen Weg kreuzten und ver-schwanden. Alles im allem-immer etwas Neues. Der Vater, den ich psychologisch aufarbeiten mußte. Die Mutter die ich mir die Liebe und Vertrauen auf das Gute im Menschen mitgegeben hat. Meine Süchte, die ich mit eisenem Willen wieder ablegte. Die erste Liebe und die zweite Liebe, Christine, die mit mir eine große Familie gründete. Unsere vier Kinder- auch wenn wir als "asozial" deswegen geschimpft wurden. Es sind übrigens "Kinder der Sünde" laut RK-Kirche. Was meine Meinung über Religion sehr stark beeinflußte

 Meine Probleme mit der Psoriasis, bedingt durch den Tod von geliebten Menschen. Doch gerade diese Krankheit machte mich zu dem, was ich heute bin. Durch "psychologische Selbtserkenntnisse" und "REIKI" zu erkennen was für ein "Ar........" man ist, wenn man alles in sich hineinfrißt. Man kann daran ersticken. Deshalb bin ich für die freie Meinung, ohne Lebenslügen (man betrügt sich am meisten selber). Lachend und animiernd durchs Leben zu gehen und "Gottes Tierreich" zu beobachten und zu studieren. Es ist so schön, dazu zu gehören....

 

Zu meiner Person ist anzumerken, daß ich 67 Jahre alt bin und seitdem in Geretsried lebe. Ich hatte eine ruhige und ausgeglichene Jugend. Als Idole gab es die Beatles, Rollingstones und Elvis Presley.

Politisch war es, es gab viele Tränen nach seiner Ermordung, John F. Kennedy und M. Luther King Die sind für ihre Überzeugung gestorben. Und wir wären es auch, wenn es notwendig geworden wäre Uns konnte und durfte niemand etwas sagen, uns gehörte die Welt. Mein Widerstand waren auch die langen Haare (beim Bund bin ich fast in den Bau deswegen gegangen) Es war die sogenannte Hippies-Zeit. Ich bin am Monoptoros in München gesessen, habe getrunken und geliebt und habe mit vielen anderen über die Welt nachgedacht. Damals hatte ich noch ein Alkoholproblem und war auch abhängig von Tabletten. - ist eigentlich kein großer Unterschied zur heutigen Jugend, nur sind die Drogen härter und auch kann man nicht mehr unbedarft lieben.- Wir waren aber eine solidarische Gemeinschaft. Erst die Wahl, vor ca. zehn Jahren, zum Betriebsrat machte mich politisch. Der Frust, was da so abgeht erzeugte in mir einen "Altersstarrsinn" Der äußert sich darin, daß ich es nicht begreifen will und kann, was hier so in den letzten Jahren abgeht. Mancher hat wohl vergessen was "Gemeinschaft" und "Solidarität" bedeutet. Sehr viele nehmen alles als "Gott gegeben" an und merken nicht was mit ihnen und ihrer Umwelt geschieht. Ich habe den Kampf gegen Stumpfsinn und Allmacht des Kapitals aufgenommen und hoffe das mit meinem Engament auch andere wecken und animieren kann.

Jetzt im Lebensabschnitt der “Weisheit” kann ich nicht ruhen und versuche zu warnen vor Gewinnsucht, Habsucht und dem Hochmut. Leider will die Vorausagen, die auch meistens eintreffen, niemand hören

Deshalb bin ich politisch links, aber vor allem auch gesundheitlich ( Ansprechpartner und Sorgenbrecher für Schuppenflechte und Neurodermitis ) , orientiert

Wie gesagt-

Über meine Kampf gegen die Schuppenflechte und Neurodermitis erlaube ich mir auf der nächsten Seite etwas zu schreiben.

Ps.:Ich habe mir erlaubt im Text ein paar Links zu Organisationen (denen ich nahestehe) einzubauen. Vielleicht treffe ich da manches Interesse.

Auch bei Ihnen ?

Die Meinung des Geretsrieder Merkur

Lob, Tadel, wer weiß das so genau

Rohrkrepierer

Wen's interessiert, wer Boris Beckers Samen raubte, wem Joschka Fischer in rebellischen Jugendtagen die Frühstückssemmel strich und warum die Banane krumm ist - der will auch wissen, wessen Geistes Kind neben ######## in der Kickerelf des Bayerischen Landtages Schweiß vergoss. Das jedenfalls denkt sich das einstige DG B-Ortskartell Uwe Schulz und legte in dieser Woche auf der Internet-Seite der Geretsrieder SPD eine Spur zus####### längst bekannter Verbindung zu Scientology-Aktivist #######. Schützenhilfe für ########### wolle er leisten, begründete Schulz seine Hinterlassenschaft im Worid wide we'b. Der Schuss ging nach hinten los: Scientology-Jägerin Renate Hartwig nennt es “Schlammschlacht", die Wolfratshauser   Stadträte sprechen unisono von Sauerei (und fühlen sich in ihren Vorurteilen gegenüber den Nachbarn bestätigt) und die Geretsrieder Genossen sind um Schadensbegrenzung  bemüht. Pressechefin Edith Peter springt ihrem frisch gebackenen Vorsitzenden Ulrich Schlösser (“Jeder macht Fehler") gerade noch rechtzeitig zur Seite und entschuldigt sich im Namen des SPD-Ortsvereins Geretsried beim Bürgermeisterkandidaten der CSU Wolfratshausen.

Die Geretsrieder SPD täte gut daran, ihrem “Webmaster" Schulz in Zukunft genauer auf die Finger zu schauen. Und überhaupt - was für einen gemeingefährlichen Staatsfeind hat man da mit dem Parteiauftritt im Internet beauftragt: “Mein Widerstand waren lange Haare - beim Bund bin ich deswegen fast in den Bau gegangen", rühmt sich Schulz auf seiner privaten Homepage. Am Monopteros habe er gesessen, “getrunken, geliebt und über die Welt nachgedacht" - aber stopp:

Wen interessiert's?

Carl-Christian Eick Redakteur

Der Unfug des Lebens und des Sterbens von Prentice Mulford.

Dieses Buch sollten viele lesen und auch beherzigen. Dann würde das Böse in Form von Neid, Missgunst, Habgier und Hochmut in den Jahren nicht immer mehr zunehmen. Die Menschen tun so als ob sie alles Erraffte und Erlogene, Betrogene mit ins Nirwana nehmen könnten. Beispielweise wie dieser Chef, der 20 Untergebene hat und dann aus Gier auf ein Prestigeobjekt in Form eines Büros zu bauen, zwei Untergebene in die Arbeitslosigkeit entlässt. Wieviele da gefühlsmässig auf der Strecke bleibt ist erschreckend. Dabei sollte sich doch jeder in diesem Leben vervollkommenen um eins zu werden mit unserem Schöpfer. Selbst die weltlichen Kirchen haben vergessen was eine Seele und der Geist sind.

Ich sage, besinnt Euch

PS. Ich werde weiterhin einen Spiegel dem jenigen hinhalten, der auf den falschem Weg marschiert. 

Meister Schulz

Der Geretsrieder Uwe Schulz gibt sich gerne kämpferisch. Unvergessen seine Ein-Mann-Show als Sprecher des DGB-Ortskartells. Auch seine Breitseite gegen Dr. ########### im Internet traf voll ins Schwarze: Kleinlaut musste sich die SPD später entschuldigen, weil ihr “Web-Master" den Wolfratshauser CSU-Bügermeister-Kandidaten in die Nähe von Scientology gerückt hatte. Auch gegen die Deutsche Post AG wettert Meister Schulz liebend gern. Und wir waren gespannt, wen der eifrige Leserbrief-Schreiber als nächstes  zusammenfalten würde. Die Antwort haben wir im VHS-Programm, Seite 49, unter G3201 gefunden: Mit Interessierten faltet Kursleiter Uwe Schulz künftig Servietten.

Sabine Schörner stellv. Redakteurin

Hallo Ihr Zeitungleute,

Ist mein Leben nicht bunt. Aber trotzdem möchten ich was ergänzen. Frau Schörner, das ich Ihnen nicht böse bin, haben wir schon geklärt. Damit Sie aber noch mehr erfahren. Es handelt sich nicht um Serviettenfalten,sondern um Serviettentechnik. Zu dem was Sie da aufführen könnte noch dazu kommen. Er kann kochen, putzen, ein Baby sieben Monate, damit die Tochter die Ausbildung fertigmachen kann, betreuen. Er kann außer Schreiben auch basteln und alles ums und im Haus reparieren. Er hat immer ein offenes Ohr, wenn jemand einfach nur Reden mag. Kurz um, er weiß mehr als er zugibt. Er denkt sehr sozial und bekommt aus dem Grund, weil er bei Ungerechtig- keiten nicht den Mund halten kann, immer eins auf den Deckel.

Ich lass mir einfach in dieser Welt, wo das Zwischenmenschliche, der Neid und die Missgunst, zunehmen nicht den Humor klauen.

Ps: Ich schreibe auf  www.geretsrieder-stadtmaus.blogde